Behandlung von Angstpatienten

Angst, Narkosen, und wie wir es Ihnen leichter machen

Angst vor dem Zahnarzt? Was wir gerne für Sie tun

Angst vor der Zahnbehandlung gehört für viele Patienten zu den schlimmsten Belastungen der Seele, vor allem wenn Eingriffe bevorstehen. Schon der Gedanke an den Zahnarzt löst bei vielen Menschen Panik, Schweißausbrüche, Herzklopfen und auch oft ein schlechtes Gewissen aus. Wartezeit wird als unerträglich empfunden. Wir haben ein klares Angebot:

  • Sie entscheiden immer selbst über alles was und wann es passiert
  • Wir nehmen Ihnen ggf. das schlechte Gewissen
  • belastende Wartezeiten vermeiden wir durch gute Organisation
  • Wir „bohren“ nicht im ersten Termin (Ausnahme: auf Wunsch bei einer Akutbehandlung)
  • Wir nehmen uns Zeit und stellen zuerst die komplette Diagnose und vereinbaren ein klares Konzept für das Behandlungsziel
  • Wir arbeiten immer mit einer individuell sicheren Menge an Schmerzmitteln und nach Absprache auch völlig problemlos in Schlummernarkose (siehe etwas weiter unten)
  • Unser Arbeitskonzept und die Gerätetechnologie begrenzen unangenehmes Bohren auf das absolute Minimum
  • Wir erwarten von Patienten professionelle Termintreue und ein offenes, ehrliches Feedback

Narkosen: warum?

Bestimmte Eingriffe im Mund wie eine Zahnentfernung oder dröhnende Geräusche am Kopf werden als sehr, sehr unangenehm empfunden. Manche Patientinnen und Patienten entwickeln danach eine lebenslang anhaltende Abscheu oder echte Angst davor, rechtzeitig zahnärztliche Hilfe zu beanspruchen. Solche Zahnarztangst geht oft Hand in Hand mit einem schlechten Gewissen sich selbst gegenüber.

Die zahnärztliche Verweigerung führt zur Verschlechterung des Mundzustandes mit katastrophalen Folgen für die allgemeine Gesundheit. Jeder Zahnarzt sollte die Entwicklung oder Verschlimmerung von Angstzuständen verhindern, weil sie jeden Patienten dauerhaft schädigen. Deswegen berücksichtigen wir konsequent Ihren seelischen Zustand im Behandlungsplan.

Dämmerschlafberuhigung:

Dormicum® ist ein Schlaf- und Beruhigungsmittel, das Sie in der zahnärztlichen Behandlung angstfrei entspannen lässt.

  • Sie werden schläfrig oder schlafen ganz ein. Die zusätzlich notwendige örtliche Betäubungsgabe nehmen Sie dann kaum oder gar nicht wahr. So wird ein unangenehmer Eindruck weitgehend vermieden.
  • Sie bleiben während des Eingriffs angemessen kooperativ. Der Zahnarzt kann ohne die störende Unruhe des Patienten ablenkungsfrei sehr konzentriert arbeiten.
  • Vorzug: Keine langwierige Belastung oder Verweilzeit in der Praxis, weil Sie zumeist gleich nach einem Eingriff wieder starten können. Dormicum® baut sich angemessen zügig wieder ab, während Ihre Erinnerung an den Eingriff verblasst.
  • Viele sehen im Rückblick den Behandlungsverlauf gelassen und berichten übereinstimmend, dass sie die Behandlung „gut überstanden“ haben und „nichts schlimm“ war. Sie sagen einhellig, dass sie mit diesem Verfahren einverstanden sind und es für bestimmte Eingriffe wie Zahnentfernung, Operationen und unangenehme Behandlungen erneut genauso wiederholen würden.
  • Risiko: Sie werden direkt nach der Behandlung unter Dormicum® nicht fahr- oder maschinentüchtig und auch nicht „vertragstüchtig“ sein. Sie sollten sich bitte abholen lassen oder per Taxi bzw. mit öffentlichen Verkehrsmittel nach Hause fahren. Und bitte vertagen Sie nach solchen Eingriffen einfach wichtige Entscheidungen oder Vertragsverhandlungen.
  • Dormicum® trägt sehr oft zum Abbau alter Zahnarztängste bei, sodass durch das neue Vertrauen weniger oder garkein Dormicum mehr für bestimmte Eingriffe notwendig ist. Anstelle von Angst entstehen Zuversicht und Vertrauen.

Für den auf höchste Genauigkeit im Detail setzenden Zahnarzt ist die Behandlung eines körperlich beruhigten Angstpatienten erfolgversprechender, denn:

  • Die Ruhe ermöglicht konzentrierte, präzisere Arbeit.
  • Ein zeitaufwendiges, die Aufmerksamkeit raubendes Angstmanagement entfällt.
  • Die sichere, zuverlässige Behandlung ohne Hektik oder konzessionierende Eile tritt bei der Behandlung wieder in den Vordergrund.

Vollnarkose oder vertiefte Dämmerschlafnarkose:

In komplexeren Fällen ziehen wir einen speziellen Narkosearzt hinzu. Dann wird gemeinsam zwischen einer vertieften Dämmerschlafnarkose und einer Vollnarkose entschieden. Umfangreiche Langzeitbehandlungen lassen sich dann entspannt planen.

Leider existiert in der zahnärztlichen Gebührenordnung keine eigene Position, die sich mit dem Angstmanagement befasst, obwohl es millionenfach betroffene Patienten gibt. Auch für die privaten Versicherungen existiert das Thema Zahnarztangst wenig. Die eher niedrigen Kosten für die Behandlung mit Dormicum® werden häufig nicht erstattet, obwohl man durch die rechtzeitige Therapie eine verschlimmerte, teurere Erkrankung mit wesentlich höheren Folgekosten verhindert. So bildet die finanzielle Selbstverantwortung leider die häufigste Brücke zur Übernahme von solchen Behandlungen.